Philipp Waiser – Schwimmausbilder und Wachdienstleistender beim DLRG

dlrg-jugendvorsitzender-philipp-waiser
Foto: Larissa Strangmann

Mit seinen 19 Jahren gehört Philipp Waiser augenscheinlich zu der jüngeren Gruppe von Ehrenamtlichen. „Ich habe hier bei der DLRG viele neue und gute Freunde kennengelernt“, sagt er. Seine Tätigkeiten bei der DLRG bezeichnet er außerdem als schöne Abwechslung zum Arbeitsalltag. Seit 3 Jahren ist er Vorsitzender des Jugendvorstandes in der DLRG Ortsgruppe Wilhelmshaven.

Mitglied im Verein ist er schon um einiges länger, 14 Jahre um genau zu sein. Damals fünf Jahre alt, fing er mit dem Schwimmen an und ist dem Sport und der DLRG seitdem erhalten geblieben.
Seit dem Beginn seiner Ausbildung, zum Schiffsmechaniker, Mitte des Jahres engagiert Waiser sich vorwiegend am Wochenende, da er der Arbeit wegen, von Montag bis Freitag in Elsfleth seine Zeit verbringt.

Bewundernswert dabei die Einsatzzeit, welche in manchen Wochen bis zu 20 oder sogar 24 Stunden beträgt. Denn neben seiner Tätigkeit als Jugendvorsitzender ist er ebenfalls Schwimmausbilder und im Sommer Wachdienstleistender am Strand.
„Eine tägliche Motivation brauche ich nicht“ sagt Philipp Waiser, trotz der oftmals zeitintensiven Beschäftigung. „Man gibt zwar einen Teil seiner Freizeit an etwas anderes ab, das ist dann aber eine positive Veränderung“.

„Mir gefällt besonders, dass ich mit Kindern arbeiten und den Verein mitgestalten kann. Es macht einfach Spaß zu sehen, dass die Kinder sich freuen und das treibt einen dann an“.
„Das man sich hier selbstentfalten kann, empfinde ich gerade für Jugendliche als große Hilfe“ berichtet er über die positiven Aspekte seiner Tätigkeiten.

Waisers persönliches Ziel für die Zukunft ist der Wachführerschein, der Ihm erlaubt die Wachdienstleistenden am Strand auszubilden. Am Herzen liegt Philipp Waiser besonders die Sensibilisierung der Mitmenschen, für die Arbeit der DLRG. „Ich würde mir wünschen, dass die Leute erkennen, dass das unsere Freizeit ist und wir für sie da sind, dass sie nicht so fordernd sind“ sagt er.
Nick Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.